Zahlt meine Kasse die Behandlung?

Ihre gesetzliche Krankenkasse (GKV) bietet Ihnen zwar weitgehenden Versicherungsschutz im Krankheitsfall, diese Leistungen sind jedoch auch in einem solchen Fall gesetzlich auf das medizinisch unbedingt „Notwendige“ begrenzt.

Erektionsstörungen gelten nicht als „Krankheitsfall“, sondern als „Befindlichkeitsstörung“. Die erweiterten, zielführenden medizinischen Untersuchungen der erektilen Dysfunktion sind nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten. Das bedeutet, dass aufgrund der aktuellen gesetzlichen Regelungen nicht alles, was wünschenswert, medizinisch sinnvoll und ratsam ist, als Kassenleistung mit Ihrer Versichertenkarte von uns abgerechnet werden darf.
Sollten Sie den Wunsch nach Abklärung und Behandlung von Erektionsstörungen hegen, so sind die entstehenden Kosten nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) privat zu vergüten (Selbstzahlerleistungen).
Gern erläutern wir Ihnen die gesetzlichen Regelungen und Kosten für diese Leistungen anhand der amtlichen Gebührenordnung.
Ihr Dr. med. Markus Becker