Erektion & Potenz

Hilfe bei Impotenz und Erektionsstörungen.

Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion) und Impotenz können medizinische Ursachen haben und sind häufig behandelbar. Eine erfüllte Sexualität – auch noch im Alter – ist für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Sie ist nicht nur wichtig für das eigene Wohlbefinden, sondern häufig Bestandteil einer glücklichen Partnerschaft und zudem auch noch gesund. Doch kann die Realität anders aussehen: so häufig Erektionsstörungen und Impotenz auch sind, es wird noch immer wenig darüber gesprochen. Erektionsstörungen sind tabu, nagen am Selbstbewusstsein der Männer und führen nicht selten zu körperlichem Rückzug in der Partnerschaft.

Stehen Sie Ihren Mann? 
Die erektile Dysfunktion (Abkürzung ED) wird auch als Erektionsstörung, Potenzstörung, oder im Volksmund auch als Impotenz bezeichnet. Sie ist eine Sexualstörung, bei der es einem Mann über einen gewissen Zeitraum hinweg in der Mehrzahl der Versuche nicht gelingt eine Erektion des Penis zu erzielen oder beizubehalten, die für ein befriedigendes Sexualleben ausreicht. Großen amerikanischen Erhebungen der letzten Jahre zufolge haben etwa 50 % aller Männer, die älter als 40 Jahre sind, mehr oder weniger große Probleme mit ihrer Erektion.

Impotenz: Psychischer Stress oder organische Ursachen?
Bis vor einigen Jahren schuldigte man vorwiegend psychische Ursachen, u.a. Stress als Hauptursache von Erektionsstörungen an. Heute weiß man dank moderner Untersuchungsmethoden, dass in der überwiegenden Mehrzahl jedoch organische Ursachen der Hauptgrund sind, wohingegen Stress noch immer hauptsächlich für den Libidoverlust (sexuelle Lustlosigkeit) ist. Libidoverlust und Erektionsprobleme können zwar assoziert sein, sind grundsätzlich jedoch unterschiedliche Störungen. Die organische Ursache der ED sind zumeist Veränderungen der den Penis versorgenden Blutgefässe und Nerven oder Veränderungen des männlichen Hormonhaushaltes. Ursache dafür wiederum sind oftmals langjähriges Rauchen, übermässiger Alkoholkonsum, Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Operationen im Beckenbereich (z.B. nach Prostatakrebsoperationen oder Bestrahlungen).

Hilfe bei Erektionsstörungen: sichere und effektive Behandlungsoptionen.
Erektionsstörungen lassen sich mittlerweile in sehr vielen Fällen sicher und wirksam behandeln. In Abhängigkeit von der Ursache der Erektionsstörung stehen unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese werden individuell Ihrer persönlichen Situation angepasst.
Ihr Dr. med. Markus Becker