Krebsvorsorge für Männer

Gehen Sie zur urologischen Krebsvorsorge für Männer.
Mal im ernst liebe Männer: Ihr Auto bringen Sie zum TÜV. Damit nichts passiert und weil es vorgeschrieben ist. Die Krebsvorsorge ist nicht vorgeschrieben, passieren kann aber umso mehr.

Krebsvorsorge für Männer ist wichtig.
Beispielsweise gehen inzwischen vier Prozent aller Todesfälle bei Männern auf Tumore der Prostata zurück. Gesetzgeber und medizinische Fachgesellschaften empfehlen daher eine regelmäßige Krebsvorsorge. Sie wird von Ihrer Krankenkasse ab dem 45. Lebensjahr einmal jährlich bezahlt. Jedoch wurden die enthaltenen gesetzlichen Leistungen seit 1971 nicht mehr an den aktuellen medizinischen Stand angepasst.

Die moderne Medizin bietet mehr Schutz.
Die moderne Medizin bietet Ihnen deutlich mehr Schutz. Krebserkrankungen, die heute dank zeitgemäßer Diagnostik in einem frühen Stadium erkannt werden können, sind zum Großteil heilbar. So liegt die Heilungschance etwa beim Prostatakrebs bei 90 Prozent, wenn der Tumor so früh erkannt wird, solange er nur das eine Organ befallen hat. Zudem können Nervenbahnen und Blutgefäße bei einer auf das Organ begrenzten Operation besser geschont werden. Drohende Impotenz und Inkontinenz als Folge einer radikalen Operation können meist vermieden werden.

Zeit für Ihre Krebsvorsorge.
Schützen Sie sich und Ihre Familie und gehen Sie zur urologischen Krebsvorsorge. Da viele Krebserkrankungen des Mannes in das urologische Fachgebiet fallen, berate ich Sie als Ihr Facharzt für Urologie in Essen gerne, welche Vorsorge Ihnen den optimalen Schutz bietet. Gerne erinnern wir Sie auch jährlich per Postkarte an Ihre Vorsorge. Sie haben noch Fragen? Dann rufen Sie einfach in meiner Praxis an und vereinbaren Sie einen Termin.

Ihr Dr. med. Markus Becker